Cookie Consent by Privacy Policies Generator website
jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Abstiftung

Abstiftung

Eine Abstiftung liegt vor, wenn die zur Qualifikation entschlossene Person (omnimodo facturus) lediglich zum Grundtatbestand angestiftet und damit der Unrechtsgehalt einer Tat verringert wird. Im Ergebnis entfällt bei Abstiftungsfällen die Strafbarkeit.

  • Abstiftung ist kein offizieller Gesetzesbegriff.

Beispiel: Lena will eine Tankstelle überfallen und zur Sicherheit eine Schusswaffe mitnehmen (§ 244 I Nr. 1a StGB). Um Schlimmeres zu verhindern, rät Laura ihr davon ab, die Waffe mitzunehmen (§ 242 StGB).

  • Eine Anstiftung entfällt, weil der Tatentschluss zum Grundtatbestand bereits vorliegt. Dieser ist in der Qualifikation notwendigerweise enthalten. Der Grundtatbestand hat keinen erhöhten, sondern einen geringeren Unrechtsgehalt als die Qualifikation.
  • Die objektive Zurechnung für eine psychische Beihilfe entfällt nach den Grundsätzen der Risikoverringerung. Dies gilt auch, wenn die Abstiftung den Tatentschluss letztlich bestärkt. Denn bei Annahme einer Beihilfe würde eine Person, die bewusst nichts tut, nicht bestraft. Dagegen würde eine andere Person, die durch ihr Aktivwerden das Unrecht der Tat verringert, eine strafbare Handlung begehen.

FAQ: Abstiftung




FAQ

Was ist eine Abstiftung?

Wo ist die Abstiftung gesetzlich geregelt?

Ist eine Abstiftung eine Anstiftung im Sinne von § 26 StGB?

Ist eine Abstiftung als psychische Beihilfe strafbar?


Verwandte Themen

Anstiftung | Aufstiftung | Umstiftung


Links

juraCrash.de: Crashkurs Täterschaft und Teilnahme
juraSchema.de: Prüfungsschema Täterschaft und Teilnahme
juraSchema.de: Prüfungsschema Anstiftung
lecturio.de: Aufstiftung, Umstiftung, Abstiftung – Sonderfälle der Anstiftung

· · ·
Strafrecht Definitionen > Beteiligung > Teilnahme > Anstiftung > omnimodo facturus > Abstiftung | Aufstiftung | Umstiftung

jurAbisZ.de | © Knupper | StPO | Impr. | Datenschutz