jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Abstiftung

Abstiftung

Eine sogenannte Abstiftung liegt vor, wenn der zur Qualifikation entschlossene Täter (omnimodo facturus) lediglich zum Grundtatbestand angestiftet wird.

Beispiel: T will eine Tankstelle überfallen und zur Sicherheit eine Schusswaffe mitnehmen (§ 244 I Nr. 1a StGB). Um Schlimmeres zu verhindern, rät A ihm davon ab, die Waffe mitzunehmen (§ 242 StGB).

  • Eine Anstiftung entfällt, weil der Täter bereits zum Grundtatbestand entschlossen ist, der in der Qualifikation notwendigerweise enthalten ist. Der Grundtatbestand hat keinen erhöhten, sondern einen geringeren Unrechtsgehalt als die Qualifikation.
  • Die objektive Zurechnung für eine psychische Beihilfe entfällt nach den Grundsätzen der Risikoverringerung. Bei Annahme einer Beihilfe wäre derjenige, der nichts tut, straflos, während derjenige, der das Unrecht der Tat verringert, bestraft würde.

Strafrecht Definitionen > Beteiligung > Teilnahme > Anstiftung > omnimodo facturus > Abstiftung | Aufstiftung | Umstiftung

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum