jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Anstiftung

Anstiftung

Der Anstifter bestimmt eine andere Person zu einer vorsätzlichen und rechtswidrigen Tat (§ 26 StGB). Anstiftung bedeutet Hervorrufen des Tatentschlusses.

Beispiel: A gibt dem hochverschuldeten T den Tipp, dessen reiche Erbtante zu töten.

  • Der Versuch einer Anstiftung ist strafbar, wenn die Tat ein Verbrechen wäre (§ 30 I StGB).
  • Umstritten ist, ob die Anstiftung eine Kommunikation zwischen Anstifter und Täter voraussetzt (Kontakttheorie) oder ob schon das Bereitstellen einer tatanreizenden Situation genügt (Verursachungstheorie).

Der Strafrahmen für den Anstifter entspricht dem Strafrahmen für den Täter (Als Anstifter wird gleich einem Täter bestraft, …). Das heißt nicht, dass im Einzelfall Anstifter und Täter genau dieselbe Strafe bekommen.

BGHSt 50, 1: Vorsatz des Anstifters beim Mord
BGH 2 StR 661/85: Bestimmtheit des Anstiftervorsatzes

FAQ

Was heißt Anstiftung?

Ist versuchte Anstiftung zu einer Tat strafbar?

Was bedeutet die Formulierung, dass der Anstifter gleich einem Täter bestraft wird?

· · ·
Strafrecht Definitionen > Beteiligung > Teilnahme > Anstiftung > omnimodo facturus | Agent Provocateur

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum