jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Aufstiftung

Aufstiftung

Eine sogenannte Aufstiftung liegt vor, wenn der bereits zum Grundtatbestand entschlossene Täter (omnimodo facturus) zur einer Qualifikation angestiftet wird.

Beispiel: T will eine Tankstelle überfallen (§ 242 StGB). A rät ihm, zur Sicherheit eine Schusswaffe mitzunehmen (§ 244 I Nr. 1 a StGB).

  • Die hM hält eine Anstiftung zur Qualifikation für möglich, weil der Unrechtsgehalt der Tat erheblich erhöht wird.
  • Eine andere Auffassung verneint die Möglichkeit einer Anstiftung zur Qualifikation. Infrage kommt unter Umständen eine psychische Beihilfe.

Strafrecht Definitionen > Beteiligung > Teilnahme > Anstiftung > omnimodo facturus > Aufstiftung | Abstiftung | Umstiftung

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum