jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Bedingter Vorsatz

Bedingter Vorsatz

Bedingter Vorsatz (Eventualvorsatz) ist die schwächste Form des Vorsatzes im Sinne von § 15 StGB. Der Täter strebt die Erfüllung des Tatbestands nicht an. Er hält sie auch nicht für sicher, aber zumindest für möglich.

Beispiel: T fährt mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit und überfährt einen Fußgänger. Totschlag (§ 212 StGB) oder fahrlässige Tötung (§ 222 StGB)?

Die genaue Definition des bedingten Vorsatzes ist umstritten:

Regelmäßig schwierig ist die Abgrenzung zwischen bedingtem Vorsatz und bewusster Fahrlässigkeit.

BGHSt 7, 636: Lederriemenfall

FAQ

Was ist bedingter Vorsatz?

Welche Theorien zum bedingten Vorsatz gibt es?

Inwiefern spielt es eine Rolle, ob der Täter mit bedingtem oder direktem Vorsatz handelt?

Strafrecht Definitionen > Tatbestand > Subjektiver Tatbestand > Vorsatz > Bedingter Vorsatz > Möglichkeitstheorie | Wahrscheinlichkeitstheorie | Billigungstheorie | Ernstnahmetheorie | Gleichgültigkeitstheorie | Risikotheorie

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum