jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

dolus directus I

dolus directus I

Der Täter handelt mit dolus directus I (direkter Vorsatz ersten Grades, Absicht), wenn es ihm bei seinem Handeln gerade auf die Verwirklichung des tatbestandlichen Erfolgs ankommt. Er handelt mit zielgerichtetem Willen.

  • Das voluntative Element (der Wille) ist beim dolus directus I so dominant, dass es auf die subjektive Einschätzung der Wahrscheinlichkeit des Erfolgseintritts nicht ankommt.
  • Wenn die Tatbestands­verwirklichung notwendiges Zwischenziel für einen anderen Erfolg ist, liegt auch dann direkter Vorsatz 1. Grades vor, wenn dem Täter dies nicht als wünschenswert erscheint.
  • Ist die Tatbestands­verwirklichung dagegen eine sichere Begleiterscheinung, liegt in der Regel nur dolus directus II vor.

Verwandte Themen

Direkter Vorsatz | dolus directus II | Absicht

Links

BGH 2 StR 61/12: Doppelverwertungsverbot und Strafschärfung beim Totschlag, wenn der Täter mit direktem Vorsatz im Sinne von Absicht handelt.

FAQ

Was heißt dolus directus I?

Überwiegt beim dolus directus I das voluntative oder das kognitive Element?

Liegt bei einem sicheren Zwischenziel direkter Vorsatz ersten oder zweiten Grades vor?

· · ·
Strafrecht Definitionen > Tatbestand > Subjektiver Tatbestand > Vorsatz > Direkter Vorsatz > dolus directus I | dolus directus II | Absicht

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum