jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Eigenhändiges Delikt

Eigenhändiges Delikt

Ein eigenhändiges Delikt setzt voraus, dass die Handlung vom Täter persönlich vorgenommen wird. Mittäterschaft und mittelbare Täterschaft sind deshalb ausgeschlossen.

Beispiele:

  • Meineid, § 154 StGB
  • Trunkenheit im Verkehr, § 316 StGB
  • Vollrausch, § 323a StGB
  • Beischlaf zwischen Verwandten, § 173 StGB

Der Täter eines eigenhändigen Delikts ist Alleintäter. Teilnahme (Anstiftung und Beihilfe) ist jedoch möglich.

BGH 5 StR 37/20: Amtsanmaßung ist kein eigenhändiges Delikt

FAQ

Was ist ein eigenhändiges Delikt?

Welches ist das bekannteste eigenhändige Delikt?

Sind bei einem eigenhändigen Delikt Mittäterschaft oder mittelbare Täterschaft möglich?

Sind Anstiftung oder Beihilfe zu einem eigenhändigen Delikt möglich?

· · ·
Strafrecht Definitionen > Deliktsformen > Eigenhändiges Delikt | Erfolgsdelikt | Tätigkeitsdelikt | Verletzungsdelikt | Gefährdungsdelikt | Verhaltensgebundenes Delikt | Zustandsdelikt | Unterlassungsdelikt | Grundtatbestand | Verbrechen und Vergehen | Allgemeindelikt | Sonderdelikt | Unternehmensdelikt

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum