jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Eigenhändiges Delikt

Eigenhändiges Delikt

Ein eigenhändiges Delikt setzt voraus, dass die Handlung vom Täter persönlich vorgenommen wird. Mittäterschaft und mittelbare Täterschaft sind deshalb ausgeschlossen.

Beispiele:

  • Meineid, § 154 StGB
  • Trunkenheit im Verkehr, § 316 StGB
  • Vollrausch, § 323a StGB
  • Beischlaf zwischen Verwandten, § 173 StGB

Der Täter eines eigenhändigen Delikts ist Alleintäter. Teilnahme (Anstiftung und Beihilfe) ist jedoch möglich.

Strafrecht Definitionen > Deliktsformen > Eigenhändiges Delikt | Erfolgsdelikt | Verletzungsdelikt | Verhaltensgebundenes Delikt | Zustandsdelikt | Unterlassungsdelikt | Grundtatbestand | Verbrechen und Vergehen | Allgemeindelikt | Unternehmensdelikt

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum