jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Ernstnahmetheorie

Ernstnahmetheorie

Die Ernstnahmetheorie ist die von der hLit vertretene Definition des bedingten Vorsatzes. Demnach handelt ein Täter mit Eventualvorsatz, wenn er den möglichen Erfolg ernst nimmt und sich um des angestrebten Ziels willen damit abfindet.

Die von der Rechtsprechung vertretene Billigungstheorie unterscheidet sich in der Begründung und den Ergebnissen kaum von der Ernstnahmetheorie.

Nach der objektivierten Ernstnahmetheorie liegt Vorsatz vor, wenn der Täter einen ernstzunehmenden Erfolg erkennt.

FAQ

Was ist die Ernstnahmetheorie?

Wie grenzt die Ernstnahmetheorie Vorsatz und Fahrlässigkeit ab?

Was ist die objektivierte Ernstnahmetheorie?

Gehört die Ernstnahmetheorie zu den kognitiven oder voluntativen Eventualvorsatz-Theorien?

Strafrecht Definitionen > Tatbestand > Subjektiver Tatbestand > Vorsatz > Bedingter Vorsatz > Ernstnahmetheorie | Möglichkeitstheorie | Wahrscheinlichkeitstheorie | Billigungstheorie | Gleichgültigkeitstheorie | Risikotheorie

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum