jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Indizwirkung des Tatbestands

Indizwirkung des Tatbestands

Der Merksatz Der Tatbestand indiziert die Rechtswidrigkeit weist auf ein Regel-Ausnahme-Prinzip hin: Wenn der Tatbestand erfüllt ist, liegt die Rechtswidrigkeit der Handlung nahe. Ohne das Vorliegen besonderer Umstände ist die Tat rechtswidrig. Dies gilt nur dann nicht, wenn ein Rechtfertigungsgrund vorliegt.

Dieses Prinzip selbst hat aber ebenfalls Ausnahmen. Bei sogenannten offenen Tatbeständen wird die Rechtswidrigkeit nicht indiziert.

  • Beispiel: § 240 StGB (Nötigung). Hier muss die Rechswidrigkeit explizit geprüft werden.

Die Indizwirkung folgt daraus, dass strafrechtliche Tatbestände typisiertes Unrecht sind. Eine Handlung, die einem tatbestandlich erfassten Verhalten entspricht, ist typischerweise eine rechtswidrige Handlung.

FAQ

Was heißt Der Tatbestand indiziert die Rechtswidrigkeit?

Gibt es Tatbestände, bei denen die Indizwirkung des Tatbestands nicht gilt?

Wie wirkt sich die Indizwirkung des Tatbestands in einer strafrechtlichen Klausur aus?

· · ·
Strafrecht Definitionen > Rechtswidrigkeit > Indizwirkung des Tatbestands | Rechtfertigungsgründe

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum