jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Mittelbare Täterschaft

Mittelbare Täterschaft

Mittelbare Täterschaft liegt vor, wenn ein Täter die Tat durch einen anderen begeht (§ 25 I Alt. 2 StGB). Der mittelbare Täter benutzt einen Tatmittler als menschliches Werkzeug. In der Regel fehlt dem Tatmittler ein Merkmal des Tatbestands, der Rechtswidrigkeit oder der Schuld.

Der mittelbare Täter unterscheidet sich von dem Werkzeug vor allem dadurch, dass er als Hintermann ein Plus an Tatherrschaft gegenüber seinem Werkzeug aufweist.

  • Umstritten ist die Figur des Täters hinter dem Täter als Form der mittelbaren Täterschaft. Dabei handelt der Tatmittler voll deliktisch.

Verwandte Themen

Anstiftung | Täter hinter dem Täter

Links

BGHSt 32, 38: Sirius-Fall
juraSchema.de: Prüfungsschema mittelbare Täterschaft

FAQ

Ist mittelbare Täterschaft und Mittäterschaft dasselbe?

Wo ist die mittelbare Täterschaft gesetzlich geregelt?

Wie heißen die handelnden Personen in einem Fall der mittelbaren Täterschaft?

· · ·
Strafrecht Definitionen > Beteiligung > Täterschaft > Mittelbare Täterschaft > Täter hinter dem Täter

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum