jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Nothilfe

Nothilfe

Nothilfe (§ 32 II 2. Alt. StGB) ist die Notwehr zugunsten eines Dritten, gegen den ein gegenwärtiger und rechtswidriger Angriff ausgeführt wird.

Beispiel: A rennt auf B zu, um ihn mit einem Messer zu erstechen. C wehrt den Angriff des A mit einem Faustschlag ab. C ist aufgrund § 32 StGB gerechtfertigt.

Für die Nothilfe gelten grundsätzlich die Voraussetzungen der Notwehr. Das Recht auf Nothilfe darf allerdings nur so weit gehen, wie sich der Angegriffene (erkennbar) verteidigen lassen will.

Beispiel: V wird von seinem Sohn S angegriffen. T will auf S schießen. V ruft ihm zu: Nicht auf meinen Sohn schießen! T ist nicht aufgrund § 32 StGB gerechtfertigt.

FAQ

Was ist Nothilfe?

Darf Notwehr gegen den Willen des Opfers eines Angriffs erfolgen?

Verwandte Themen

Notwehr

Links

juraCrash.de: Crashkurs Rechtswidrigkeit
Matthias Siekiera: Rechtfertigungsgründe im Strafrecht · Nothilfe, Notwehr und ihre Grenzen (2017) | amazon.de
Rouven Seeberg: Aufgedrängte Nothilfe, Notwehr und Notwehrexzess (2005) | amazon.de
Sabine Seuring: Die aufgedrängte Nothilfe (2004) | amazon.de

· · ·
Strafrecht Definitionen > Rechtswidrigkeit > Rechtfertigungsgründe > Notwehr > Nothilfe | Notwehrprovokation | Antizipierte Notwehr | Putativnotwehr | Präventivnotwehr

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum