jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Objektive Sorgfaltspflichtverletzung

Objektive Sorgfaltspflichtverletzung

Eine objektive Sorgfaltspflicht­verletzung ist Voraussetzung für die Begehung eines Fahrlässigkeits­delikts. Maßstab für die Frage, ob der Täter sorgfaltswidrig gehandelt hat, ist ein Durchschnittsmensch. Hier kommt es darauf an, ob der Täter die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt (§ 276 II BGB).

  • Persönliche besondere Fähigkeiten und Sonderwissen des Täters sind dabei zu berücksichtigen.
  • Die objektive Sorgfaltspflichtverletzung wird durch den Vertrauensgrundsatz begrenzt.

Das Maß der anzuwendenden Sorgfalt ergibt sich aus einer Betrachtung der Gefahrenlage ex ante (im Voraus):

  • War der Erfolg objektiv voraussehbar (bei Erfolgsdelikten)?
  • Wie hätte ein besonnener und gewissenhafter Mensch in der konkreten Lage und sozialen Rolle des Täters gehandelt?



FAQ

Was bedeutet objektive Sorgfaltspflichtverletzung?

Ist die objektive Sorgfaltspflichtverletzung im Voraus oder im Nachhinein zu beurteilen?


Verwandte Themen

Subjektive Sorgfaltspflichtverletzung


Links

BGHSt 11, 1: Radfahrer-Fall
Nina Linnenbank: Der Rückschaufehler bei strafrechtlichen Fahrlässigkeitsbeurteilungen (2021) | amazon.de
Ralf Kaminski: Der objektive Maßstab im Tatbestand des Fahrlässigkeitsdelikts · Struktur und Inhalt (1992) | amazon.de

· · ·
Strafrecht Definitionen > Fahrlässigkeit > Objektive Sorgfaltspflichtverletzung > Vertrauensgrundsatz | Übernahmefahrlässigkeit

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum