jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Privilegierung

Privilegierung

Eine Privilegierung ist ein unselbstständiger Tatbestand, der im Vergleich zum Grundtatbestand zusätzliche Tatbestandsmerkmale enthält, die strafmildernd wirken.

Beispiel: Tötung auf Verlangen, § 216 StGB (Grundtatbestand: Totschlag, § 212 StGB).

  • Das Gegenteil der Privilegierung ist die strafschärfend wirkende Qualifikation.
  • Im Gegensatz zu Regelbeispielen (minder schwere Fälle) handelt es sich bei Privilegierungen um eigenständige Tatbestände. § 16 II StGB gilt bei einer Privilegierung deshalb direkt (nicht analog wie bei einem Regelbeispiel).

Bei besonderen persönlichen Merkmalen, die eine Privilegierung begründen, gilt für die Beteiligten § 28 II StGB.

Verwandte Themen

Grundtatbestand | Qualifikation | Besondere persönliche Merkmale

Links

BGH 3 StR 120/03: Privilegierende Spezialität

FAQ

Was ist eine Privilegierung?

Was ist das Gegenteil einer Privilegierung?

Was ist der Unterschied zwischen einer Privilegierung und einem minder schweren Fall?

· · ·
Strafrecht Definitionen > Deliktsformen > Grundtatbestand > Privilegierung | Qualifikation | Regelbeispiel

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum