jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Rechtswidrigkeit

Rechtswidrigkeit

Die Rechtswidrigkeit ist das abschließende objektive Unwerturteil über ein Verhalten, das den Tatbestand einer Straftat erfüllt.

Nur bei sogenannten offenen Tatbeständen entfällt die Indizwirkung des Tatbestands. Ein Beispiel dafür ist die Nötigung (§ 240 StGB). Hier muss im Anschluss an den Tatbestand die Rechtswidrigkeit immer explizit geprüft werden. Auch muss der Täter im Bewusstsein handeln, dass er mit der Tat Unrecht begeht. Die Kenntnis der Tatumstände allein (zu denen die Rechtswidrigkeit nicht gehört) reicht nicht.

Verwandte Themen

Aufbau der Straftat | Rechtfertigungsgründe

Links

juraCrash.de: Crashkurs Rechtswidrigkeit
BGHSt 2, 194: Bewusstsein der Rechtswidrigkeit bei der Nötigung

FAQ

Was ist die Rechtswidrigkeit im Strafrecht?

Was wird bei der Rechtswidrigkeit geprüft?

Was ist ein offener Tatbestand?

· · ·
Strafrecht Definitionen > Rechtswidrigkeit > Indizwirkung des Tatbestands | Rechtfertigungsgründe

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum