jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Sonderdelikt

Sonderdelikt

Ein Sonderdelikt ist ein Tatbestand, der nur von einem Täter verwirklicht werden kann, der sich durch besondere persönliche Merkmale (Definition in § 14 I StGB) auszeichnet. Gegensatz: Allgemeindelikt.

  • Echtes Sonderdelikt: Die Eigenschaft der Person hat strafbegründende Wirkung (Beispiel: Bestechlichkeit, § 333 StGB).
  • Unechtes Sonderdelikt: Die besondere Subjektsqualität wirkt strafschärfend (Beispiel: Körperverletzung im Amt, § 340 StGB).

Die Unterscheidung zwischen echten und unechten Sonderdelikten ist vor allem für die Strafbarkeit des Teilnehmers relevant:

  • Echtes Sonderdelikt: § 28 I StGB
  • Unechtes Sonderdelikt: § 28 II StGB

FAQ

Was ist ein Sonderdelikt?

Was ist der Unterschied zwischen einem Sonderdelikt und einem Allgemeindelikt?

Was ist der Unterschied zwischen einem echten und einem unechten Sonderdelikt?

Beispiele für Sonderdelikte?

· · ·
Strafrecht Definitionen > Deliktsformen > Sonderdelikt | Erfolgsdelikt | Tätigkeitsdelikt | Verletzungsdelikt | Gefährdungsdelikt | Verhaltensgebundenes Delikt | Eigenhändiges Delikt | Zustandsdelikt | Unterlassungsdelikt | Grundtatbestand | Verbrechen und Vergehen | Allgemeindelikt | Unternehmensdelikt

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum