jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Sonderdelikt

Sonderdelikt

Ein Sonderdelikt ist ein Tatbestand, der nur von einem Täter verwirklicht werden kann, der sich durch besondere persönliche Merkmale (Definition in § 14 I StGB) auszeichnet. Gegensatz: Allgemeindelikt.

  • Echtes Sonderdelikt: Die Eigenschaft der Person hat strafbegründende Wirkung (Beispiel: Bestechlichkeit, § 333 StGB).
  • Unechtes Sonderdelikt: Die besondere Subjektsqualität wirkt strafschärfend (Beispiel: Körperverletzung im Amt, § 340 StGB).

Die Unterscheidung zwischen echten und unechten Sonderdelikten ist vor allem für die Strafbarkeit des Teilnehmers relevant:

  • Echtes Sonderdelikt: § 28 I StGB
  • Unechtes Sonderdelikt: § 28 II StGB

FAQ

Was ist ein Sonderdelikt?

Was ist der Unterschied zwischen einem Sonderdelikt und einem Allgemeindelikt?

Was ist der Unterschied zwischen einem echten und einem unechten Sonderdelikt?

Beispiele für Sonderdelikte?

Strafrecht Definitionen > Deliktsformen > Sonderdelikt | Erfolgsdelikt | Tätigkeitsdelikt | Verletzungsdelikt | Gefährdungsdelikt | Verhaltensgebundenes Delikt | Eigenhändiges Delikt | Zustandsdelikt | Unterlassungsdelikt | Grundtatbestand | Verbrechen und Vergehen | Allgemeindelikt | Unternehmensdelikt

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum