jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Tatbestandliche Handlungseinheit

Tatbestandliche Handlungseinheit

Eine tatbestandliche Handlungs­einheit liegt vor bei Tatbeständen, die für ihre Verwirklichung mehrere an sich getrennte Handlungen voraussetzen.

Beispiele:

  • Raub (§ 249 StGB) als zusammengesetztes Delikt (Nötigung und Diebstahl),
  • Meineid (§ 154 StGB) als mehraktiges Delikt (Aussage und Eidesleistung),
  • Trunkenheit im Verkehr (§ 316 StGB) als Dauerdelikt.

Bei einer tatbestandlichen Handlungseinheit liegt eine (dieselbe) Handlung im Sinne von § 52 I StGB vor. Es handelt sich also um eine rechtlich-soziale Bewertung, die zur Annahme einer Handlungseinheit führt - auch wenn mehrere natürliche Handlungen vorliegen.

FAQ

Was versteht man unter einer tatbestandlichen Handlungseinheit?

Beispiele für tatbestandliche Handlungseinheiten?

Strafrecht Definitionen > Konkurrenzen > Handlungseinheit > Tatbestandliche Handlungseinheit | Natürliche Handlung | Natürliche Handlungseinheit | Verklammerung | Fortsetzungszusammenhang

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum