jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Teleologische Reduktion

Teleologische Reduktion

Unter einer teleologischen Reduktion versteht man die restriktive Auslegung einer Norm für Fälle, die vom Wortsinn her erfasst werden, aber aufgrund des Ziels und des Zwecks der Norm unpassend erscheinen.

  • Ein Sachverhalt fällt nach dem Wortlaut unter eine bestimmte Norm.
  • Das Gericht wendet die Norm jedoch bewusst nicht an.

Eine teleologische Reduktion wird dann notwendig, wenn der Gesetzgeber zu viel geregelt hat. Die vom Wortlaut erfassten Fälle widersprechen der eigentlichen Zielsetzung des Gesetzes.

Beispiel: Üble Nachrede oder Verleumdung (§ 186 StGB, § 187 StGB) im engsten Familienkreis.

Die teleologische Reduktion ist das Gegenteil der analogen Auslegung einer Norm. Mit einer Analogie werden Lücken geschlossen, wenn vom Gesetzgeber versäumt wurde, eine Ausnahmeregelung zu schaffen. Die teleologische Reduktion verhindert dagegen eine zu weitgehende Anwendung einer Norm. In der Praxis der Rechtsprechung sind teleogische Reduktionen seltene Ausnahmen.

FAQ

Was ist eine teleologische Reduktion?

Was ist das Gegenteil einer teleologischen Reduktion?

Wann ist die teleologische Reduktion einer Norm geboten?

Verwandte Themen

Teleologische Auslegung | Analogieverbot

Links

BGH 4 StR 303/19: Ablehnung einer teleologischen Reduktion des § 30a Abs. 2 Nr. 2 BtMG
BGH 3 StR 336/13: Keine teleologische Reduktion bei § 306a Abs. 1 Nr. 1 StGB
BGH 2 StR 307/20: Keine teleologische Reduktion bei § 326 I 2. Alt. StGB
BGH 1 StR 112/17: Keine teleologische Reduktion bei § 244 I Nr. 1a StGB
Frank Hennings: Teleologische Reduktion des Betrugstatbestandes aufgrund von Mitverantwortung des Opfers unter besonderer Berücksichtigung des Kapitalanlage- und Kreditbetruges (2002) | amazon.de
Manuel Jaun: Die teleologische Reduktion im schweizerischen Recht (2001) | amazon.de

· · ·
Strafrecht Definitionen > Grundsätze > Auslegungsmethoden > Teleologische Auslegung > Teleologische Reduktion

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum