jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Überwachungsgarant

Überwachungsgarant

Den Überwachungs­garanten trifft eine rechtliche Einstandspflicht im Sinne von § 13 StGB. Er trägt Verantwortung für eine Gefahrenquelle. Ein Verstoß kann die Strafbarkeit eines unechten Unterlassungsdelikts begründen.

Beispiel: Der Hundebesitzer trägt Sorge dafür, dass sein Tier keine Menschen angreift.

In Bezug auf die Verantwortlichkeit für Personen als Gefahrenquellen gilt:

  • Aufsichtspersonen sind verpflichtet, unterstellte Personen zu überwachen, wenn diese nicht voll verantwortlich handeln.
  • Vergleichbare Aufsichtsverhältnisse bei voll verantwortlich handelnden Personen sind zum Beispiel Haftanstalten, das Militär, Fahrlehrer/Fahrschüler und Ähnliches.
  • Auch innerhalb von Betrieben kann ein solches Verhältnis vorliegen, das sich aus der betrieblichen Organisationsherrschaft herleiten lässt (str.).

Die Stellung eines Überwachungsgaranten kann auch durch Ingerenz begründet werden: Der Täter führt eine Gefahr durch pflichtwidriges (hM) Verhalten selbst herbei.

Siehe auch: Beschützergarant

FAQ

Was ist ein Überwachungsgarant?

Was ist der Unterschied zwischen einem Überwachungsgaranten und einem Beschützergaranten?

Gibt es eine Garantenstellung in Bezug auf die Überwachung voll verantwortlich handelnder anderer Personen?

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum