jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Unterbrechung des Zurechnungszusammenhangs

Unterbrechung des Zurechnungszusammenhangs

Die Theorie der Unterbrechung des Zurechnungs­zusammenhangs verneint in Fällen des Dazwischentretens Dritter die objektive Zurechnung für das vollverantwortliche Handeln eines Dritten. Mit der Bestrafung des vorsätzlich handelnden Dritten sei die Erfolgsherbeiführung ausreichend geahndet.

Die Theorie wird vor allem deswegen kritisiert, weil der Täter, obwohl er objektiv sorgfaltswidrig gehandelt hat und der Erfolg in den Schutzbereich der verletzten Norm fällt, letztlich nicht bestraft werden kann.

Strafrecht Definitionen > Fahrlässigkeit > Pflichtwidrigkeitszusammenhang > Dazwischentreten Dritter > Unterbrechung des Zurechnungszusammenhangs | Adäquater Zurechnungszusammenhang | Begrenzte Verantwortungsbereiche

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum