jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Wahrscheinlichkeitstheorie

Wahrscheinlichkeitstheorie

Nach der Wahrschein­lichkeits­theorie handelt ein Täter bedingt vorsätzlich, wenn er den Eintritt des tatbestandlichen Taterfolgs für wahrscheinlich hält. Wahrscheinlich bedeutet nach dieser Theorie mehr als nur möglich.

  • Kritisiert wird an der Wahrscheinlichkeitstheorie vor allem, dass eine Abgrenzung zwischen bloßer Möglichkeit und Wahrscheinlichkeit meist sehr schwierig ist.
  • Der Grad der Wahrscheinlichkeit eines Erfolgseintritts spielt andererseits aber immer auch eine Rolle für die Einschätzung des voluntativen Elements (zum Beispiel des Billigens oder Ernstnehmens eines Erfolgs).

Dies hat zur Folge, dass viele Verurteilungen wegen eines bedingt vorsätzlich herbeigeführten Erfolgs auf einer ex-post-Einschätzung der Wahrscheinlichkeit durch den Rechtsanwender beruhen. Obwohl dies nicht explizit zugestanden wird, wird in der Praxis die Wahrscheinlichkeitstheorie für die Ermittlung des bedingten Vorsatzes angewendet.

FAQ

Was besagt die Wahrscheinlichkeitstheorie?

Was bedeutet wahrscheinlich nach der Wahrscheinlichkeitstheorie?

Gehört die Wahrscheinlichkeitstheorie zu den voluntativen oder zu den kognitiven Eventualvorsatz-Theorien?

Strafrecht Definitionen > Tatbestand > Subjektiver Tatbestand > Vorsatz > Bedingter Vorsatz > Wahrscheinlichkeitstheorie | Möglichkeitstheorie | Billigungstheorie | Ernstnahmetheorie | Gleichgültigkeitstheorie | Risikotheorie

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum