jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Zustandsdelikt

Zustandsdelikt

Ein Zustandsdelikt ist ein Delikt, das durch die Herbeiführung eines Zustands verwirklicht wird. Auch nach Verwirklichung des Tatbestands bleibt das Rechtsgut zwar beeinträchtigt, das Herbeiführen des Zustands erfüllt jedoch bereits den Tatbestand und beendet in der Regel auch die Tat.

Beispiele:

  • Körperverletzung (§ 233 StGB): Das Herbeiführen einer Verletzung erfüllt den Tatbestand, die Tat ist damit auch beendet.
  • Doppelehe (§ 172 StGB): Das Eingehen der zweiten Ehe reicht bereits für die Vollendung aus. Für die Beendigung des Delikts ist es nicht erforderlich, den Zustand der Doppelehe über einen gewissen Zeitraum aufrechtzuerhalten.

Das Dauerdelikt ist das Gegenstück zum Zustandsdelikt.

FAQ

Was ist ein Zustandsdelikt?

Ist nach Vollendung die Beteiligung an einem Zustandsdelikt möglich?

Was ist der Unterschied zwischen einem Zustandsdelikt und einem Dauerdelikt?

Strafrecht Definitionen > Deliktsformen > Zustandsdelikt > Dauerdelikt

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum