jurAbisZ.de
Strafrecht Definitionen: A-Z | 0.1.2.

Vorverlagerungstheorie

Vorverlagerungstheorie

Die Vorverlagerungstheorie ist eine Begründung für die Anerkennung der actio libera in causa in Analogie zur mittelbaren Täterschaft. Sie verlagert den Schuldvorwurf auf das Sich-Berauschen, nicht auf die unmittelbare Ausführung der Tat. Der Täter macht sich durch das freiwillige Versetzen in einen Rausch selbst zum Werkzeug.

Strafrecht > Schuld > actio libera in causa > Vorverlagerungstheorie | Ausnahmemodell | Ausdehnungsmodell

214 Strafrecht Definitionen: A-Z | 0.1.2.