jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Aufbau der Straftat

Aufbau der Straftat

Der Aufbau einer Straftat ist nach herrschender Lehre dreistufig:

  • Der Tatbestand (I.) ist typisiertes Unrecht.
  • Die Rechtswidrigkeit (II.) ist das abschließende objektive Unwerturteil über eine Tat.
  • Auf der Ebene der Schuld (III.) wird die individuelle Vorwerfbarkeit einer Tat geprüft.

Als vierter Prüfungspunkt können Strafaufhebungsgründe oder Strafausschließungsgründe angesprochen werden.

Tatbestand und Rechtswidrigkeit bilden zusammen den Unrechts­tatbestand. Nach der Lehre von den negativen Tatbestands­merkmalen ist der Aufbau der Straftat daher nur zweistufig.

Unstreitig ist, dass Tatbestand und Rechtswidrigkeit (bzw. der Unrechtstatbestand) vor der Schuld zu prüfen sind. Denn die Schuld kann nur in Bezug auf eine tatbestandsmäßige und rechtswidrige Handlung geprüft werden.

Verwandte Themen

Negative Tatbestandsmerkmale

Links

TU Dresden: Übersicht zum Deliktsaufbau

FAQ

Wie ist eine Straftat nach herrschender Meinung aufgebaut?

Welcher vierte Punkt ist eventuell bei einer Straftat zu prüfen?

· · ·
Strafrecht Definitionen > Grundsätze > Aufbau der Straftat | Rückwirkungsverbot | Analogieverbot | Bestimmtheitsgrundsatz | Gesetzlichkeitsprinzip | Auslegungsmethoden

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum