jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Deskriptive Tatbestandsmerkmale

Deskriptive Tatbestandsmerkmale

Deskriptive Tatbestands­merkmale sind Elemente des Tatbestands, die allein aufgrund sinnlicher Wahrnehmung (kognitiv) erkannt werden können. Sie beschreiben einen realen Gegenstand, sind zumeist aus sich selbst heraus verständlich und benötigen keine ergänzende juristische Auslegung.

Allerdings sind auch deskriptive Tatbestandsmerkmale oft nur mit zusätzlichen normativen Kriterien auslegbar (Beispiel: Tier als Sache im Sinne des Gesetzes). In Zweifelsfällen ist entscheidend, welcher Aspekt überwiegt.

  • Ein deskriptives Tatbestandsmerkmal liegt jedenfalls dann vor, wenn es auch ohne ein Normensystem vorliegen kann.
  • Das ist zum Beispiel der Fall beim Begriff Mensch, nicht aber beim Begriff fremd.

Der Täter handelt vorsätzlich, wenn er die tatsächlichen Gegebenheiten und den natürlichen Sinngehalt eines deskriptiven Tatbestandsmerkmals erkennt. Wenn nicht, liegt ein Tatbestandsirrtum vor.

Verwandte Themen

Objektiver Tatbestand | Normative Tatbestandsmerkmale | Tatbestandsirrtum

Links

Bohnen: Irrtum über normative und deskriptive Tatbestandsmerkmale (10.2.1)
Beyler/Gruber/Klose: Irrtümer im Bereich des Tatbestandes

FAQ

Was ist ein deskriptives Tatbestandsmerkmal?

Was ist das Gegenstück zum deskriptiven Tatbestandsmerkmal?

· · ·
Strafrecht Definitionen > Tatbestand > Objektiver Tatbestand > Deskriptive Tatbestandsmerkmale | Normative Tatbestandsmerkmale | Handlung | Kausalität | Objektive Bedingungen der Strafbarkeit

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum