jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Idealkonkurrenz

Idealkonkurrenz

Idealkonkurrenz ist Tateinheit. Tateinheit liegt vor, wenn dieselbe Handlung mehrere Strafgesetze oder dasselbe Strafgesetz mehrmals verletzt (§ 52 I StGB) und diese Tatbestände nicht in unechter Konkurrenz stehen. Die verwirklichten Tatbestände tauchen im Schuldspruch auf. Der Strafrahmen richtet sich nach dem Absorptionsprinzip (§ 52 II StGB).

Voraussetzungen der Idealkonkurrenz sind also:

Verwandte Themen

Handlungseinheit | Realkonkurrenz

Links

BGHSt 26, 24: Konkurrenz zwischen § 227 StGB und § 251 StGB
BGH 5 StR 157/20: Konkurrenzen zwischen § 113 StGB, § 114 StGB und § 223 StGB

FAQ

Was ist Idealkonkurrenz?

Wonach richtet sich der Strafrahmen bei Idealkonkurrenz?

Was sind die Voraussetzungen der Idealkonkurrenz?

Was ist der Unterschied zwischen Tateinheit und Handlungseinheit?

· · ·
Strafrecht Definitionen > Konkurrenzen > Echte Konkurrenz > Idealkonkurrenz > Absorptionsprinzip

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum