jurAbisZ.de
Strafrecht Definitionen: A-Z | 0.1.2.

Strafrecht Definitionen

jurAbisZ.de

0. Strafrecht
1. Grundsätze
1.1. Rückwirkungsverbot
1.2. Analogieverbot
1.3. Bestimmtheitsgrundsatz
1.3.1. Simultanitätsprinzip
1.4. Gesetzlichkeitsprinzip
1.5. Auslegungsmethoden
1.5.1. Grammatische Auslegung
1.5.2. Historische Auslegung
1.5.3. Systematische Auslegung
1.5.4. Teleologische Auslegung
1.5.4.1. Teleologische Reduktion
1.5.5. Erst-recht-Schluss
1.5.5.1. argumentum a maiore ad minus
1.5.5.2. argumentum a minore ad maius
1.5.6. in dubio pro reo
1.5.6.1. Wahlfeststellung
1.5.6.2. Postpendenz
1.5.6.3. Präpendenz
1.5.7. Subsumtion
1.5.7.1. Sachverhalt
1.6. Aufbau der Straftat
2. Tatbestand
2.1. Objektiver Tatbestand
2.1.1. Deskriptive Tatbestandsmerkmale
2.1.2. Normative Tatbestandsmerkmale
2.1.2.1. Parallelwertung in der Laiensphäre
2.1.3. Handlung
2.1.3.1. Kausale Handlungslehre
2.1.3.2. Finale Handlungslehre
2.1.3.3. Soziale Handlungslehre
2.1.4. Kausalität
2.1.4.1. Adäquanztheorie
2.1.4.2. Äquivalenztheorie
2.1.4.3. Objektive Zurechnung
2.1.4.3.1. Risikoverringerung
2.1.4.3.2. Erlaubtes Risiko
2.1.5. Objektive Bedingungen der Strafbarkeit
2.2. Subjektiver Tatbestand
2.2.1. Vorsatz
2.2.1.1. Direkter Vorsatz
2.2.1.1.1. dolus directus I
2.2.1.1.2. dolus directus II
2.2.1.1.3. Absicht
2.2.1.2. Bedingter Vorsatz
2.2.1.2.1. Möglichkeitstheorie
2.2.1.2.2. Wahrscheinlichkeitstheorie
2.2.1.2.3. Billigungstheorie
2.2.1.2.4. Ernstnahmetheorie
2.2.1.2.5. Gleichgültigkeitstheorie
2.2.1.2.6. Risikotheorie
2.2.1.3. Besondere Vorsatzformen
2.2.1.3.1. dolus antecedens
2.2.1.3.2. dolus subsequens
2.2.1.3.3. dolus alternativus
2.2.2. Überschießende Innentendenz
2.2.2.1. Erfolgskupiertes Delikt
3. Rechtswidrigkeit
3.1. Indizwirkung des Tatbestands
3.2. Rechtfertigungsgründe
3.2.1. Notwehr
3.2.1.1. Nothilfe
3.2.1.2. Absichtsprovokation
3.2.1.3. Antizipierte Notwehr
3.2.1.4. Putativnotwehr
3.2.1.5. Präventivnotwehr
3.2.2. Rechtfertigender Notstand
3.2.3. Einwilligung
3.2.3.1. Mutmaßliche Einwilligung
3.2.3.2. Einverständnis
3.2.4. Defensivnotstand
3.2.5. Aggressivnotstand
3.2.6. Festnahmerecht
3.2.7. Rechtfertigende Pflichtenkollision
3.2.8. Züchtigungsrecht
3.2.9. Subjektives Rechtfertigungselement
3.2.9.1. Objektive Theorie
3.2.9.2. Kenntnistheorie
3.2.9.3. Willenstheorie
4. Schuld
4.1. actio libera in causa
4.1.1. Vorverlagerungstheorie
4.1.2. Ausnahmemodell
4.1.3. Ausdehnungsmodell
4.2. Entschuldigungsgründe
4.2.1. Entschuldigender Notstand
4.2.2. Notwehrexzess
4.2.2.1. Asthenischer Affekt
4.2.2.2. Intensiver Notwehrexzess
4.2.2.3. Extensiver Notwehrexzess
4.2.3. Unzumutbarkeit normgemäßen Verhaltens
4.2.4. Übergesetzlicher entschuldigender Notstand
5. Irrtum
5.1. Irrtum über den Sachverhalt
5.1.1. Tatbestandsirrtum
5.1.2. Untauglicher Versuch
5.1.3. Erlaubnistatbestandsirrtum
5.1.3.1. Strenge Schuldtheorie
5.1.3.2. Eingeschränkte Schuldtheorie
5.1.3.3. Negative Tatbestandsmerkmale
5.1.4. dolus generalis
5.1.5. error in obiecto
5.1.6. aberratio ictus
5.1.7. Entschuldigungstatbestandsirrtum
5.2. Irrtum über die rechtliche Bewertung
5.2.1. Verbotsirrtum
5.2.2. Erlaubnisirrtum
5.2.3. Wahndelikt
5.2.4. Entschuldigungsirrtum
6. Deliktsformen
6.1. Erfolgsdelikt
6.1.1. Erfolg
6.1.2. Tätigkeitsdelikt
6.2. Verletzungsdelikt
6.2.1. Gefährdungsdelikt
6.2.1.1. Konkretes Gefährdungsdelikt
6.2.1.2. Abstraktes Gefährdungsdelikt
6.2.1.2.1. Potenzielles Gefährdungsdelikt
6.3. Verhaltensgebundenes Delikt
6.4. Eigenhändiges Delikt
6.5. Zustandsdelikt
6.5.1. Dauerdelikt
6.6. Unterlassungsdelikt
6.6.1. Echtes Unterlassungsdelikt
6.6.2. Unechtes Unterlassungsdelikt
6.6.2.1. Garantenstellung
6.6.2.1.1. Beschützergarant
6.6.2.1.2. Überwachergarant
6.6.2.1.2.1. Ingerenz
6.6.2.2. Entsprechungsklausel
6.7. Grundtatbestand
6.7.1. Qualifikation
6.7.1.1. Erfolgsqualifiziertes Delikt
6.7.2. Privilegierung
6.7.3. Regelbeispiel
6.8. Verbrechen und Vergehen
6.9. Allgemeindelikt
6.9.1. Sonderdelikt
6.10. Unternehmensdelikt
7. Versuch
7.1. Vorbereitung
7.2. Tatentschluss
7.3. Unmittelbares Ansetzen
7.4. Rücktritt
7.4.1. Unbeendeter Versuch
7.4.2. Beendeter Versuch
7.4.3. Fehlgeschlagener Versuch
7.5. Vollendung
7.6. Beendigung
7.6.1. Verjährung
8. Konkurrenzen
8.1. Handlungseinheit
8.1.1. Natürliche Handlung
8.1.2. Natürliche Handlungseinheit
8.1.3. Tatbestandliche Handlungseinheit
8.1.4. Verklammerung
8.1.5. Fortsetzungszusammenhang
8.2. Handlungsmehrheit
8.3. Echte Konkurrenz
8.3.1. Idealkonkurrenz
8.3.1.1. Absorptionsprinzip
8.3.2. Realkonkurrenz
8.3.2.1. Gesamtstrafe
8.4. Unechte Konkurrenz
8.4.1. Spezialität
8.4.2. Subsidiarität
8.4.3. Konsumtion
8.4.4. Mitbestrafte Vortat
8.4.5. Mitbestrafte Nachtat
9. Beteiligung
9.1. Täterschaft
9.1.1. Alleintäter
9.1.2. Mittäter
9.1.2.1. Tatherrschaft
9.1.3. Mittelbarer Täter
9.1.3.1. Täter hinter dem Täter
9.1.4. Nebentäter
9.2. Teilnahme
9.2.1. Haupttat
9.2.2. Anstiftung
9.2.2.1. omnimodo facturus
9.2.2.1.1. Aufstiftung
9.2.2.1.2. Abstiftung
9.2.2.1.3. Umstiftung
9.2.3. Beihilfe
9.2.3.1. Kausalität der Beihilfe
9.2.3.2. Psychische Beihilfe
9.2.3.3. Neutrale Beihilfe
9.2.4. Notwendige Teilnahme
9.3. Limitierte Akzessorietät
9.4. Besondere persönliche Merkmale
10. Fahrlässigkeit
10.1. Grade der Fahrlässigkeit
10.1.1. Bewusste Fahrlässigkeit
10.1.2. Unbewusste Fahrlässigkeit
10.1.3. Leichtfertigkeit
10.2. Objektive Sorgfaltspflichtverletzung
10.2.1. Vertrauensgrundsatz
10.2.2. Übernahmefahrlässigkeit
10.3. Pflichtwidrigkeitszusammenhang
10.3.1. Rechtmäßiges Alternativverhalten
10.3.1.1. Pflichtwidrigkeitstheorie
10.3.1.2. Risikoerhöhungslehre
10.3.1.3. Reine Kausalitätstheorie
10.3.2. Schutzzweck der Norm
10.3.3. Dazwischentreten Dritter
10.3.3.1. Adäquater Zurechnungszusammenhang
10.3.3.2. Unterbrechung des Zurechnungszusammenhangs
10.3.3.3. Begrenzte Verantwortungsbereiche
10.4. Potenzielles Unrechtsbewusstsein
10.5. Subjektive Sorgfaltspflichtverletzung