jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Fahrlässigkeit

Fahrlässigkeit

Fahrlässigkeit ist gegeben, wenn der Täter nicht vorsätzlich handelt, jedoch gegen eine Sorgfaltspflicht verstößt (objektiv und subjektiv). Fahrlässiges Handeln ist nur dann strafbar, wenn es ausdrücklich mit Strafe bedroht ist (§ 15 StGB).

  • Der Versuch eines Fahrlässigkeitsdelikts ist nicht möglich.
  • Auch Teilnahme ist nur bei vorsätzlichen Delikten denkbar.
  • Es gibt sowohl fahrlässige Erfolgsdelikte (Beispiel: Fahrlässige Tötung, § 222 StGB) als auch fahrlässige reine Tätigkeitsdelikte (Beispiel: Fahrlässiger Falscheid, § 161 StGB).

Das Strafgesetz definiert den Begriff der Fahrlässigkeit nicht. Nach dem BGB handelt fahrlässig, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt. (§ 276 II BGB).

Siehe auch: Grade der Fahrlässigkeit

FAQ

Ist im Strafrecht nur vorsätzliches Handeln strafbar?

Gibt es reine Tätigkeitsdelikte, die fahrlässig begangen werden können?

Gibt es eine gesetzliche Definition der Fahrlässigkeit?

· · ·
Strafrecht Definitionen > Fahrlässigkeit > Grade der Fahrlässigkeit | Objektive Sorgfaltspflichtverletzung | Pflichtwidrigkeitszusammenhang | Subjektive Sorgfaltspflichtverletzung

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum