jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Vertrauensgrundsatz

Vertrauensgrundsatz

Der Vertrauens­grundsatz schränkt die objektiv gebotene Sorgfalt bei Fahrlässigkeits­delikten ein. Wer sich selbst sorgfältig verhält, darf auch auf die Sorgfalt anderer vertrauen. Der Täter muss im Normalfall nicht mit fahrlässigem Handeln anderer rechnen, solange er sich im Bereich des erlaubten Risikos bewegt.

  • Dies gilt jedoch nicht, wenn konkrete Anhaltspunkte dieses Vertrauen infrage stellen.

Beispiel: Ein Autofahrer darf sich darauf verlassen, dass ein anderer Verkehrsteilnehmer seine Vorfahrt beachtet.

Der Vertrauensgrundsatz führt in bestimmten Fallkonstellationen dazu, dass Erfolgsverursachungen im Zusammenhang mit dem Verhalten Dritter dem Täter nicht objektiv zugerechnet werden.

Verwandte Themen

Fahrlässigkeit | Objektive Sorgfaltspflichtverletzung

Links

BGH 4 StR 74/56: Ein Kraftfahrer darf darauf vertrauen, dass sich Kinder nicht ohne Weiteres aus dem Schutzbereich der Eltern entfernen

FAQ

Was besagt der Vertrauensgrundsatz im Strafrecht?

Wann gilt der Vertrauensgrundsatz nicht?

An welchem Prüfungspunkt des Fahrlässigkeitsdelikts ist der Vertrauensgrundsatz zu prüfen?

· · ·
Strafrecht Definitionen > Fahrlässigkeit > Objektive Sorgfaltspflichtverletzung > Vertrauensgrundsatz | Übernahmefahrlässigkeit

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum