jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen
A-B | D-E | F-J | K-O | P-R | S-T | U-Z

K - O

K - O

Kausale Handlungslehre
Nach der kausalen Handlungslehre ist eine Handlung jedes vom Willen getragenes menschliche Verhalten. [→]

Kausalität
Kausalität als Beziehungszusammenhang zwischen Handlung und Erfolg ist ein Tatbestandsmerkmal von Erfolgsdelikten. [→]

Kausalität der Beihilfe
In der juristischen Lehre ist umstritten, ob die Beihilfehandlung kausal für den Erfolg der Haupttat sein muss. [→]

Konkretes Gefährdungsdelikt
Bei einem konkreten Gefährdungsdelikt muss (im Gegensatz zum abstrakten Gefährdungsdelikt) eine gefährliche Situation tatsächlich eintreten. [→]

Konkurrenzen
Bei den Konkurrenzen geht es um das Verhältnis mehrerer Straftatbestände, die durch den Täter verwirklicht werden. [→]

Konsumtion
Die Konsumtion bedeutet eine Gesetzeskonkurrenz bei Handlungseinheit. Die schwerere Norm verdrängt die leichtere. [→]

Leichtfertigkeit
Leichtfertigkeit ist eine gesteigerte Form der Fahrlässigkeit, die in einigen Tatbeständen Voraussetzung für die Strafbarkeit ist. [→]

Limitierte Akzessorietät
Der Grundsatz der limitierten Akzessorietät macht die Teilnahme vom Vorliegen einer (nicht notwendig schuldhaften) Tat abhängig. [→]

Mitbestrafte Nachtat
Gesetzeskonkurrenz in Form einer mitbestraften Nachtat kann für Handlungen vorliegen, die der Sicherung des Erfolgs der Vortat dienen. [→]

Mitbestrafte Vortat
Gesetzeskonkurrenz in Form einer mitbestraften Vortat kann für Vorbereitungshandlungen gegeben sein. [→]

Mittäterschaft
Mittäterschaft liegt vor, wenn mehrere Personen eine Straftat gemeinschaftlich begehen (§ 25 Abs. 2 StGB). [→]

Mittelbare Täterschaft
Mittelbarer Täter ist, wer für seine Tat einen Tatmittler als menschliches Werkzeug einsetzt. [→]

Möglichkeitstheorie
Nach der Möglichkeitstheorie liegt bedingter Vorsatz bereits dann vor, wenn der Täter den Eintritt eines Erfolgs für möglich hält. [→]

Mutmaßliche Einwilligung
Die mutmaßliche Einwilligung ist ein Rechtfertigungsgrund, der dann möglich ist, wenn eine ausdrückliche Einwilligung nicht vorliegt. [→]

Natürliche Handlung
Eine natürliche Handlung ist eine Körperbewegung, die auf einem einheitlichen Willensentschluss beruht. [→]

Natürliche Handlungseinheit
Natürliche Handlungseinheit: mehrere Handlungen in einem engen räumlich-zeitlichen Zusammenhang, die auf einem einheitlichen Willensentschluss beruhen. [→]

Nebentäter
Nebentäter begehen eine Tat unabhängig voneinander. Solche Fälle werden nach den Regeln der Alleintäterschaft gelöst. [→]

Negative Tatbestandsmerkmale
Die Lehre von den negativen Tatbestandsmerkmalen besagt, dass zu jedem Tatbestand das Nichtvorliegen von Rechtfertigungsgründen gehört. [→]

Neutrale Beihilfe
Neutrale Beihilfe ist die Hilfeleistung für eine Haupttat, die gleichzeitig eine neutrale berufliche Tätigkeit darstellt. [→]

Normative Tatbestandsmerkmale
Normative Tatbestandsmerkmale sind Tatbestandselemente , die nur rechtlich gedeutet werden können. [→]

Nothilfe
Nothilfe ist Notwehr zugunsten eines Dritten. [→]

Notwehr
Notwehr ist die Verteidigung gegen einen rechtswidrigen, gegenwärtigen Angriff. [→]

Notwehrexzess
Der Notwehrexzess nach § 33 StGB ist ein Entschuldigungsgrund für das Überschreiten der Notwehr. [→]

Notwehrprovokation
Eine Notwehrprovokation liegt vor, wenn der Verteidigende die Notwehrlage vorsätzlich herbeiführt. [→]

Notwendige Teilnahme
Notwendige Teilnahme ist die Voraussetzung von Tatbeständen, die das Zusammenwirken mehrerer Personen erfordern. [→]

Objektive Bedingungen der Strafbarkeit
Objektive Bedingungen der Strafbarkeit müssen nicht vom Vorsatz des Täters erfasst werden. [→]

Objektiver Tatbestand
Der objektive Tatbestand ist der Teil eines Tatbestands, der aus wahrnehmbaren Erscheinungsformen besteht. [→]

Objektive Sorgfaltspflichtverletzung
Die objektive Sorgfaltspflichtverletzung ist Voraussetzung für die Erfüllung eines Fahrlässigkeitstatbestands. [→]

Objektive Zurechnung
Die objektive Zurechnung dient der normativen Eingrenzung der Kausalität zwischen Handlung und Erfolg. [→]

omnimodo facturus
Ein omnimodo facturus ist jemand, der bereits zur Begehung einer Straftat entschlossen ist. [→]

A-B | D-E | F-J | K-O | P-R | S-T | U-Z




A bis Z



A-B | D-E | F-J | K-O | P-R | S-T | U-Z

jurAbisZ.de | © Knupper | StPO | Impr. | Datenschutz