jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

omnimodo facturus

omnimodo facturus

Der sogenannte omnimodo factorus ist ein bereits zur Tat Entschlossener. Probleme ergeben sich hier bei der Anstiftung. Die Anstiftung eines omnimodo facturus ist prinzipiell nicht möglich (kein Bestimmen, weil der Tatentschluss bereits feststeht). Infrage kommen aber

Beim Anstiftungsversuch, der sich an einen omnimodo facturus richtet, fehlt es an der Kausalität der Anstiftungshandlung für die Tat. Eine Anstiftung bleibt jedoch möglich, so lange der Haupttäter nur allgemein geneigt ist, eine Tat zu begehen. Die Anstiftung ist bis zum konkreten Tatentschluss möglich. Es reicht aus, dass die Willensbeeinflussung mitursächlich wird.

Weitere Problemfälle im Zusammenhang mit dem omnimodo facturus:

BGH 1 StR 231/16: Ein zu einer konkreten Tat fest Entschlossener kann nicht mehr zu ihr bestimmt werden
BGH 4 StR 400/99: Mitursächlichkeit der Willensbeeinflussung reicht aus

FAQ

Was ist ein omnimodo facturus?

Welches Problem gibt es im Zusammenhang mit dem omnimodo facturus?

Welche Teilnahmeformen sind für die Tat eines omnimodo facturus möglich?

Kann jemand noch angestiftet werden, wenn er sich generell zu einer Tat bereiterklärt?

· · ·
Strafrecht Definitionen > Beteiligung > Teilnahme > Anstiftung > omnimodo facturus > Aufstiftung | Abstiftung | Umstiftung

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum