jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen
A-B | D-E | F-J | K-O | P-R | S-T | U-Z

U - Z

U - Z

Übergesetzlicher entschuldigender Notstand
Der übergesetzliche entschuldigende Notstand kommt in krassen Ausnahmefällen als Entschuldigungsgrund in Betracht. [→]

Übernahmefahrlässigkeit
Übernahmefahrlässigkeit ist gegeben, wenn jemand eine Tätigkeit ohne die dafür erforderlichen Kenntnisse übernimmt. Die Übernahme allein begründet den Fahrlässigkeitsvorwurf. [→]

Überschießende Innentendenz
Überschießende Innentendenzen sind subjektive Tatbestandsmerkmale, die keine Entsprechung im objektiven Tatbestand haben. [→]

Überwachungsgarant
Der Überwachungsgarant ist für eine Gefahrenquelle verantwortlich. Bei einem Verstoß gegen Handlungspflichten kann ein unechtes Unterlassungsdelikt vorliegen [→]

Umstiftung
Umstiftung ist die Anstiftung eines omnimodo facturus zu einer anderen Tat. [→]

Unbeendeter Versuch
Beim unbeendeten Versuch hat der Täter noch nicht alles getan, was nach seiner Vorstellung für die Tatbestandsverwirklichung nötig ist. [→]

Unbewusste Fahrlässigkeit
Unbewusste Fahrlässigkeit ist gegeben, wenn der Täter gegen eine Sorgfaltspflicht verstößt und dabei die mögliche Tatbestandsverwirklichung nicht erkennt. [→]

Unechte Konkurrenz
Ein Fall der unechten Konkurrenz ist gegeben, wenn ein Tatbestand den anderen verdrängt. [→]

Unechtes Unterlassungsdelikt
Ein unechtes Unterlassungsdelikt ist ein Delikt, das für ein Begehungsdelikt in Kombination mit § 13 StGB das Unterlassen einer Handlung sanktioniert. [→]

Unmittelbares Ansetzen
Beim unmittelbaren Ansetzen überschreitet der Täter die Schwelle vom bloßen Tatentschluss zum tatsächlichen Versuch. [→]

Untauglicher Versuch
Beim untauglichen Versuch glaubt der Täter irrig an einen Umstand, der eine Straftat begründen würde. [→]

Unterlassungsdelikt
Ein Unterlassungsdelikt stellt ein Nichthandeln beim Vorliegen einer Handlungspflicht unter Strafe. [→]

Unternehmensdelikt
Bei einem Unternehmensdelikt ist der Versuch bereits ein Teil des Tatbestands. Mit dem Versuch liegt bereits Vollendung vor. [→]

Unvereinbarkeitstheorie
Die Unvereinbarkeitstheorie lehnt die actio libera in causa generell ab. [→]

Unzumutbarkeit normgemäßen Verhaltens
Die Unzumutbarkeit normgemäßen Verhaltens ist bei Fahrlässigkeits- und Unterlassungsdelikten ein Entschuldigungsgrund. [→]

Verbotsirrtum
Bei einem Verbotsirrtum hält der Täter sein Verhalten für erlaubt. Er handelt in Unkenntnis eines Tatbestands. [→]

Verbrechen und Vergehen
Verbrechen werden mit mindestens einem Jahr Freiheitsstrafe bestraft, Vergehen haben niedrigere Strafuntergrenzen. [→]

Verhaltensgebundenes Delikt
Ein verhaltensgebundenes Delikt setzt für die Tatbestandsverwirklichung ein genauer beschriebenes Verhalten voraus. [→]

Verjährung
Die Verjährung (§ 78 StGB) macht die Ahndung einer Straftat nach Ablauf einer gesetzlich festgelegten Zeit unmöglich. [→]

Verklammerung
Die Verklammerung verknüft zwei selbstständige Handlungen zu einer Handlungseinheit. [→]

Verletzungsdelikt
Ein Verletzungsdelikt ist ein strafrechtlicher Tatbestand, bei dem ein Rechtsgut tatsächlich verletzt wird. [→]

Versuch
Eine Straftat versucht, wer nach seiner Vorstellung von der Tat zur Verwirklichung des Tatbestands unmittelbar ansetzt (§ 22 StGB). [→]

Vertrauensgrundsatz
Der Vertrauensgrundsatz gilt für Fahrlässigkeitsdelikte. Wer sich selbst sorgfältig verhält, darf auch auf die Sorgfalt anderer vertrauen. [→]

Vollendung
Eine Tat ist vollendet, wenn der Täter alle Tatbestandsmerkmale erfüllt hat. [→]

Vorbereitung
Die Vorbereitung einer Tat ist grundsätzlich straflos, solange die Handlungen nicht den Bereich eines strafbaren Versuchs erreichen. [→]

Vorsatz
Vorsatz ist Wissen und Wollen der Tatbestandsverwirklichung. [→]

Wahlfeststellung
Die Wahlfeststellung ist unter bestimmten Umständen als Ausnahme vom Zweifelssatz zulässig, wenn der Täter eine von zwei Taten begangen hat. [→]

Wahndelikt
Beim Wahndelikt geht der Täter davon aus, dass sein Verhalten einen in Wirklichkeit nicht existierenden Straftatbestand erfüllt. [→]

Wahrscheinlichkeitstheorie
Nach der Wahrscheinlichkeitstheorie liegt bedingter Vorsatz vor, wenn der Täter den Eintritt des tatbestandlichen Erfolgs für wahrscheinlich hält. [→]

Züchtigungsrecht
Das Züchtigungsrecht ist ein überholter Rechtfertigungsgrund für erzieherisch motivierte Körperverletzungen. [→]

Zustandsdelikt
Ein Zustandsdelikt ist ein Tatbestand, der durch die Herbeiführung eines bestimmten Zustands vollendet ist. [→]

A-B | D-E | F-J | K-O | P-R | S-T | U-Z




A bis Z



A-B | D-E | F-J | K-O | P-R | S-T | U-Z

jurAbisZ.de | © Knupper | StPO | Impr. | Datenschutz