jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen
A-B | D-E | F-J | K-O | P-R | S-T | U-Z

Objektiver Tatbestand

Objektiver Tatbestand

Definition

Der objektive Tatbestand ist der Teil eines Tatbestands, der aus wahrnehmbaren Erscheinungsformen besteht.

Erklärung

Zum objektiven Tatbestand einer Strafrechtsnorm gehören das Vorliegen einer Handlung, spezifische objektive Tatbestandsmerkmale sowie bei einem Erfolgsdelikt die Kausalität und die objektive Zurechnung.

Es gibt drei grundlegende objektive Tatbestandselemente. Beispiel anhand von § 303 StGB (Sachbeschädigung):

  • Tatsubjekt (Wer)
  • Tatobjekt (fremde Sache)
  • Tathandlung (beschädigt oder zerstört)

Der objektive Tatbestand wird in bei der Prüfung der Strafbarkeit vor dem subjektiven Tatbestand geprüft.

Nicht zum objektiven Tatbestand gehören die objektiven Bedingungen der Strafbarkeit. Diese werden als ein Tatbestandsannex behandelt und müssen nicht vom Vorsatz umfasst sein.




FAQ

Was ist der objektive Tatbestand?

Welche Elemente sind Teil des objektiven Tatbestands?

Gehören die objektiven Bedingungen der Strafbarkeit zum objektiven Tatbestand?


A bis Z


Strafrecht Definitionen > Tatbestand > Objektiver Tatbestand > Deskriptive Tatbestandsmerkmale | Normative Tatbestandsmerkmale | Handlung | Kausalität | Objektive Bedingungen der Strafbarkeit
A-B | D-E | F-J | K-O | P-R | S-T | U-Z

Verwandte Themen: Subjektiver Tatbestand | Deskriptive Tatbestandsmerkmale | Normative Tatbestandsmerkmale | Objektive Bedingungen der Strafbarkeit


Links

Prüfungsschema Vorsätzliches Begehungsdelikt
Crashkurs Vorsätzliches Begehungsdelikt
jura-intensiv.de: Der objektive Tatbestand des vorsätzlichen vollendeten Begehungserfolgsdelikts (PDF)

jurAbisZ.de | © Knupper | StPO | Impr. | Datenschutz