jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Kausalität

Kausalität

Die Kausalität ist ein Tatbestandsmerkmal von Erfolgsdelikten.

Für die Prüfung der Kausalität gibt es drei Ansätze:

  • Nach der Äquivalenztheorie ist jede Handlung kausal, die nicht hinweggedacht werden kann, ohne das der Erfolg (in seiner konkreten Gestalt) entfiele.
  • Nach der Adäquanztheorie liegt bei völlig außergewöhnlichen Zusammenhängen keine Ursächlichkeit im strafrechtlichen Sinne vor.
  • Die objektive Zurechnung begrenzt die Kausalität nach normativen Gesichtspunkten.

Der Vorsatz muss sich bei Erfolgsdelikten neben der Verwirklichung einzelner Tatbestandsmerkmale auch auf den Kausalverlauf beziehen.

FAQ

Was ist Kausalität im Strafrecht?

Muss sich der Vorsatz auch auf die Kausalität beziehen?

Mit welchen Methoden wird die Kausalität im Strafrecht geprüft?

Verwandte Themen

Erfolgsdelikt | Objektive Zurechnung

Links

juraCrash.de: Crashkurs Vorsätzliches Begehungsdelikt
Alexander Hinz: Strafrecht in Corona-Zeiten. Strafrechtliche Kausalität und objektive Zurechnung bei Virusinfektionen: Vergleich zwischen HIV und Covid-19 (2021) | amazon.de
Marc-Sebastian Muhle: Zur Kausalität beim Betrug (2012) | amazon.de
Heinz Koriath: Kausalität und objektive Zurechnung (2007) | amazon.de
Volker Haas: Kausalität und Rechtsverletzung · Ein Beitrag zu den Grundlagen strafrechtlicher Erfolgshaftung am Beispiel des Abbruchs rettender Kausalverläufe (2002) | amazon.de
Friedrich Toepel: Kausalität und Pflichtwidrigkeitszusammenhang beim fahrlässigen Erfolgsdelikt (1992) | amazon.de
Karl Engisch: Die Kausalität als Merkmal der strafrechtlichen Tatbestände (1931) | amazon.de

· · ·
Strafrecht Definitionen > Tatbestand > Objektiver Tatbestand > Kausalität > Adäquanztheorie | Äquivalenztheorie | Objektive Zurechnung

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum