Cookie Consent by Privacy Policies Generator website
jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Erfolgsdelikt

Erfolgsdelikt

Ein Erfolgsdelikt erfordert für die Tatbestands­erfüllung einen Erfolg in der Außenwelt, der von der Handlung abgrenzbar ist. Dieser Erfolg ist nicht schon in der Handlung selbst eingeschlossen.

Das Gegenteil zum Erfolgsdelikt ist das Tätigkeitsdelikt.

FAQ: Erfolgsdelikt




FAQ

Was ist ein Erfolgsdelikt?

Was ist das Gegenteil zu einem Erfolgsdelikt?

Welches ungeschriebene Tatbestandsmerkmal erfordert jedes Erfolgsdelikt?


Verwandte Themen

Erfolg | Tätigkeitsdelikt | Deliktsformen


Links

BGH 4 StR 289/19: § 176a Abs. 2 Nr. 1 (aF) ist ein Tätigkeitsdelikt und kein Erfolgsdelikt
Ingke Goeckenjan: Revision der Lehre von der objektiven Zurechnung · Eine Analyse zurechnungsausschließender Topoi beim vorsätzlichen Erfolgsdelikt (2017) | amazon.de
Wolfgang Frisch: Tatbestandsmäßiges Verhalten und Zurechnung des Erfolgs (2012) | amazon.de
Henning Leupold: Die Tathandlung der reinen Erfolgsdelikte und das Tatbestandsmodell der actio libera in causa im Lichte verfassungsrechtlicher Schranken (2005) | amazon.de
Wilhelm Degener: Die Lehre vom Schutzzweck der Norm und die strafgesetzlichen Erfolgsdelikte (2001) | amazon.de
Friedrich Toepel: Kausalität und Pflichtwidrigkeitszusammenhang beim fahrlässigen Erfolgsdelikt (1992) | amazon.de
Joachim Randerath: Die Problematik der Strafvereitelung als Erfolgsdelikt (1990) | amazon.de
Robert Steinbach: Zur Problematik der Lehre von den subjektiven Rechtfertigungselementen bei den vorsätzlichen Erfolgsdelikten (1987) | amazon.de

· · ·
Strafrecht Definitionen > Deliktsformen > Erfolgsdelikt > Erfolg

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impr. | Datenschutz