jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Notwehrexzess

Notwehrexzess

Beim Notwehrexzess (Notwehrüberschreitung) überschreitet der Täter die Grenzen der Notwehr. Voraussetzung für den Entschuldigungsgrund des § 33 StGB ist (neben einer objektiv vorliegenden Notwehrsituation) ein asthenischer Affekt (Verwirrung, Furcht oder Schrecken).

  • Der intensive Notwehrexzess ist unstreitig ein Fall des § 33 StGB: Hier überschreitet die Verteidungshandlung das Maß des Erforderlichen oder Gebotenen.
  • Der extensive Notwehrexzess ist nach hM kein Entschuldigungsgrund i.S.v. § 33 StGB. Hier überschreitet der Täter die zeitlichen Grenzen der Notwehr.

Bei einer Notwehrprovokation gilt: Soweit dem Täter ein Notwehrrecht zusteht, besteht auch noch Raum für den Entschuldigungsgrund des § 33 StGB.

FAQ

Was ist ein Notwehrexzess?

Ist eine Entschuldigung nach § 33 StGB auch bei einer Notwehrprovokation denkbar?

Was muss neben einem asthenischen Affekt bei einem entschuldigenden Notwehrexzess vorliegen?

Strafrecht Definitionen > Schuld > Entschuldigungsgründe > Notwehrexzess > Asthenischer Affekt | Intensiver Notwehrexzess | Extensiver Notwehrexzess

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum