jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Extensiver Notwehrexzess

Extensiver Notwehrexzess

Beim extensiven Notwehrexzess überschreitet der Täter die zeitlichen Grenzen der Notwehr aus Verwirrung, Furcht oder Schrecken. Die Notwehrsituation liegt objektiv noch nicht oder nicht mehr vor.

  • Nach hM kommt bei dieser Form des Notwehrexzesses keine Entschuldigung nach § 33 StGB in Betracht - im Gegensatz zum intensiven Notwehrexzess, wo der Täter die Grenzen des Erforderlichen und Gebotenen übeschreitet.
  • Nach einer anderen Auffassung kann § 33 StGB auch für den extensiven Notwehrexzess in Betracht kommen, wenn die Tat im Zusammenhang mit der Ausübung der Notwehr steht.

Bei einer Präventivnotwehr liegt ebenfalls keine aktuelle Notwehrsituation vor. Die vorherige Vornahme der Notwehrhandlung beruht dabei aber nicht auf einem asthenischem Affekt.

FAQ

Was ist ein extensiver Notwehrexzess?

Ist der extensive Notwehrexzess ein Entschuldigungsgrund nach § 33 StGB?

Was ist der Unterschied zwischen Präventivnotwehr und einem extensiven Notwehrexzess?

Strafrecht Definitionen > Schuld > Entschuldigungsgründe > Notwehrexzess > Extensiver Notwehrexzess | Asthenischer Affekt | Intensiver Notwehrexzess

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum