jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Absorptionsprinzip

Absorptionsprinzip

Nach dem Absorptions­prinzip wird bei Tateinheit (Idealkonkurrenz) nur auf eine Strafe erkannt. Dabei richtet sich der Strafrahmen nach § 52 II StGB:

  • Strafobergrenze ist die schwerste angedrohte einzelne Höchststrafe (§ 52 II 1 StGB).
  • Strafuntergrenze ist die höchste angedrohte einzelne Mindeststrafe (§ 52 II 2 StGB).
  • Innerhalb der Grenzen dieses Strafrahmens erfolgt die Festsetzung der konkreten Strafe nach den allgemeinen Grundsätzen des § 46 StGB.

Die Bildung einer Strafe für tatmehrheitlich begangene Delikte richtet sich nach dem Asperationsprinzip.

FAQ

Was bedeutet das Absorptionsprinzip?

Welche beiden Werte sind für das Absorptionsprinzip entscheidend?

Was ist das Gegenstück zum Absorptionsprinzip?

· · ·
Strafrecht Definitionen > Konkurrenzen > Echte Konkurrenz > Idealkonkurrenz > Absorptionsprinzip

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum