jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Absorptionsprinzip

Absorptionsprinzip

Nach dem Absorptions­prinzip wird bei Tateinheit (Idealkonkurrenz) nur auf eine Strafe erkannt. Dabei richtet sich der Strafrahmen nach § 52 II StGB:

  • Strafobergrenze ist die schwerste angedrohte einzelne Höchststrafe (§ 52 II 1 StGB).
  • Strafuntergrenze ist die höchste angedrohte einzelne Mindeststrafe (§ 52 II 2 StGB).
  • Innerhalb der Grenzen dieses Strafrahmens erfolgt die Festsetzung der konkreten Strafe nach den allgemeinen Grundsätzen des § 46 StGB.

Die Bildung einer Strafe für tatmehrheitlich begangene Delikte richtet sich nach dem Asperationsprinzip.

FAQ

Was bedeutet das Absorptionsprinzip?

Welche beiden Werte sind für das Absorptionsprinzip entscheidend?

Strafrecht Definitionen > Konkurrenzen > Echte Konkurrenz > Idealkonkurrenz > Absorptionsprinzip

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum