jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Aggressivnotstand

Aggressivnotstand

Der Aggressivnotstand (§ 904 BGB) rechtfertigt die Zerstörung oder Beschädigung einer Sache. Im Gegensatz zum Defensivnotstand ist die Gefahr hier nicht auf die Sache zurückzuführen. Voraussetzungen:

  • Gefahr, die nicht von der Sache selbst ausgeht.
  • Eine Einwirkung auf die Sache ist zur Abwehr einer Gefahr notwendig.
  • Abwägung: Das geschützte Interesse ist deutlich größer als das verletzte Interesse an der Sache.

Beispiel: A nutzt den Regenschirm des B, um sich gegen einen Hund zu wehren. Der Schirm geht dabei kaputt. § 904 BGB in Bezug auf die Beschädigung des Schirms.

Der Aggressivnotstand geht als speziellerer Rechtfertigungsgrund oft dem rechtfertigenden Notstand vor.

FAQ

Was ist Aggressivnotstand?

Was ist der Unterschied zwischen Aggressivnotstand und Defensivnotstand?

Findet beim Aggressivnotstand eine Interessenabwägung statt?

In welchem Konkurrenzverhältnis stehen Aggressivnotstand und rechtfertigender Notstand?

Strafrecht Definitionen > Rechtswidrigkeit > Rechtfertigungsgründe > Aggressivnotstand | Notwehr | Rechtfertigender Notstand | Rechtfertigende Einwilligung | Defensivnotstand | Festnahmerecht | Rechtfertigende Pflichtenkollision | Züchtigungsrecht | Subjektives Rechtfertigungselement

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum