jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Rechtfertigender Notstand

Rechtfertigender Notstand

Der rechtfertigende Notstand nach § 34 StGB ist ein Auffangtatbestand, wenn andere Rechtfertigungsgründe nicht eingreifen. Er kommt insbesondere dann in Betracht, wenn kein gegenwärtiger rechtswidriger Angriff wie bei der Notwehr i.S.v. § 32 StGB vorliegt.

  • Im Unterschied zur Notwehr kommt es beim rechtfertigenden Notstand auf eine Interessenabwägung zwischen dem geschützten und dem beeinträchtigten Interesse an.

Die Voraussetzungen im Einzelnen:

  • Gegenwärtige Gefahr für Leben, Leib, Freiheit, Ehre, Eigentum oder ein anderes Rechtsgut.
  • Die Rettungshandlung muss angemessen sein.
  • Das geschützte Rechtsgut muss das beeinträchtigte wesentlich überwiegen.

Verwandte Themen

Entschuldigender Notstand | Übergesetzlicher entschuldigender Notstand

Links

BGH 4 StR 259/14: Rechtfertigender Notstand bei § 142 StGB

FAQ

Ist beim rechtfertigenden Notstand eine Abwägung Leben gegen Leben ausgeschlossen?

Was sind die Unterschiede zwischen Notwehr und rechtfertigendem Notstand?

Was sind die Unterschiede zwischen rechtfertigendem Notstand und entschuldigendem Notstand?

· · ·
Strafrecht Definitionen > Rechtswidrigkeit > Rechtfertigungsgründe > Rechtfertigender Notstand | Notwehr | Rechtfertigende Einwilligung | Defensivnotstand | Aggressivnotstand | Festnahmerecht | Rechtfertigende Pflichtenkollision | Züchtigungsrecht | Subjektives Rechtfertigungselement

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum