jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Entschuldigungsirrtum

Entschuldigungsirrtum

Ein Entschuldigungs­irrtum liegt vor, wenn sich der Täter über den rechtlichen Bestand oder die rechtlichen Grenzen eines Entschuldigungsgrundes irrt. Dieser Irrtum ist unbeachtlich.

Beispiel:

  • Der Täter tötet einen Menschen, um sein Eigentum zu schützen.
  • Er weiß, dass keine Notwehrlage vorliegt, meint aber, im entschuldigenden Notstand zu handeln.
  • Geschützte Rechtsgüter i.S.v. § 35 StGB sind jedoch nur Leben, Leib und Freiheit.

Im Gegensatz zum Entschuldigungs­tatbestands­irrtum schätzt der Täter beim Entschuldigungsirrtum den Sachverhalt richtig ein.

Verwandte Themen

Entschuldigungstatbestandsirrtum | Entschuldigungsgründe

Links

Kindhäuser: Verbotsirrtum und Irrtum über Entschuldigungsgründe

FAQ

Was ist ein Entschuldigungsirrtum?

Was ist der Unterschied zwischen Entschuldigungsirrtum und Entschuldigungstatbestandsirrtum?

Was ist die Rechtsfolge bei einem Entschuldigungsirrtum?

· · ·
Strafrecht Definitionen > Irrtum > Irrtum über die rechtliche Bewertung > Entschuldigungsirrtum | Verbotsirrtum | Erlaubnisirrtum | Wahndelikt | Parallelwertung in der Laiensphäre

jurAbisZ.de | © Jan Knupper | Impressum