jurAbisZ.de | Strafrecht Definitionen

Anstiftung

Anstiftung

Der Anstifter bestimmt eine andere Person zu einer vorsätzlichen und rechtswidrigen Tat (§ 26 StGB). Anstiftung bedeutet Hervorrufen des Tatentschlusses.

  • Der Versuch einer Anstiftung ist strafbar, wenn die Tat ein Verbrechen wäre (§ 30 I StGB).
  • Umstritten ist, ob die Anstiftung eine Kommunikation zwischen Anstifter und Täter voraussetzt (Kontakttheorie) oder ob schon das Bereitstellen einer tatanreizenden Situation genügt (Verursachungstheorie).

Der Strafrahmen für den Anstifter entspricht dem Strafrahmen für den Täter (Als Anstifter wird gleich einem Täter bestraft, …).

Siehe auch: Beteiligung | Teilnahme | Täter | Alleintäter | Mittäter | Nebentäter | Mittelbarer Täter | Täter hinter dem Täter | Haupttat | Beihilfe | Psychische Beihilfe | Neutrale Beihilfe | omnimodo facturus | Aufstiftung | Abstiftung | Umstiftung | Kausalität der Beihilfe | Notwendige Teilnahme | Tatherrschaft | Limitierte Akzessorietät | Besondere persönliche Merkmale

Überblick: Alle 162 Definitionen A-Z